Anzahl der Ethereum- und Bitcoin-Nicht-Null-Adressen erreicht neuen Höchstwert

  • Die Anzahl der Nicht-Null-Adressen sowohl im Ethereum- als auch im Bitcoin-Netzwerk steigt kontinuierlich an
  • Beide haben ein Allzeithoch von 50.651M für ETH und 32.925M für Bitcoin erreicht
  • Diese Aktivität in beiden Netzwerken ist ein klares Zeichen für das Interesse der Investoren und die Akzeptanz der jeweiligen digitalen Vermögenswerte
  • Der Preisanstieg wird sich sowohl bei Ethereum als auch bei Bitcoin fortsetzen

Die Anzahl der Nicht-Null-Adressen sowohl im Ethereum- als auch im Bitcoin-Netzwerk hat jeweils ein neues Allzeithoch erreicht.

Laut den On-Chain-Daten des Teams von Glassnode hat die Anzahl der Nicht-Null-Adressen im Bitcoin-Netzwerk gerade ein neues Allzeithoch von 32.925.521 erreicht. Unten ist ein Diagramm, das mit freundlicher Genehmigung von Glassnode das beeindruckende Wachstum der Bitcoin-Adressen seit 2009 zeigt.

Im Fall von Ethereum hat die Anzahl der Nicht-Null-Adressen ein Allzeithoch von 50.656.493 erreicht. Unten ist ein Diagramm auch von Glassnode, das das Wachstum der Anzahl der Nicht-Null-Adressen im Etheruem-Netzwerk zeigt.

Investoreninteresse und Adoption: 2 Gründe, warum die Anzahl der BTC- und ETH-Adressen zunimmt

Aus Diagrammen kann man erkennen, dass die Anzahl der Bitcoin- und Ethereum-Adressen dem normalen Verlauf einer S-Adoptionskurve folgt. Aus den Diagrammen kann man auch schließen, dass die Adoption noch nicht die Plateauphase erreicht hat, was bedeutet, dass wir uns noch in der frühen Phase der Kryptoindustrie befinden.

Der erfahrene Bitcoin-Analyst Willy Woo kommentierte kürzlich die Adoption von Bitcoin Code und wies darauf hin, dass sie schneller wächst als jede andere Technologie-Infrastruktur bis heute.

Die Adoptionskurve von Bitcoin ist schneller als jede andere globale Infrastruktur-Einführung zuvor. Sie wächst schneller als die Einführung des Internets, der Mobiltelefone und leicht schneller als „virtuelle Banking“-Player wie PayPal.

Die Akzeptanz von Ethereum wächst ebenfalls in einem phänomenalen Tempo, wie die obige Grafik und die Wachstumsrate von DeFi zeigt.

Investoren, die das Potenzial von Bitcoin und Ethereum durch die aktuelle Adoptionsrate gesehen haben, sind auch damit beschäftigt, BTC und ETH aufzusammeln, was zu einem Anstieg der Nicht-Null-Adressen in beiden Netzwerken beiträgt.

Wie bei der Adoption ist es noch zu früh, in Bitcoin oder Ethereum zu investieren. Jeder, der in Erwägung zieht, jetzt in Bitcoin und Ethereum zu investieren, sollte eine gewisse Beruhigung darin finden, dass der CEO von Binance, CZ, eine ähnliche Schlussfolgerung im Mai gemacht hat, dass es noch früh im Spiel ist. Seine genauen Worte waren wie folgt.

Jeder, den ich getroffen habe, der in #crypto eingestiegen ist, denkt, dass er zu spät eingestiegen ist, ohne Ausnahme, mich eingeschlossen, bis 5 Jahre später.

Ich erwarte, dass dasselbe im Jahr 2025 der Fall sein wird. Wir sind noch früh im Spiel.

Keine finanzielle Beratung. Und handeln Sie nicht, wenn Sie kein Trader sind. #hodl.

BlockApps launches Ethereum-based network Agritech with Bayer

BlockApps launches Ethereum-based network Agritech with Bayer

The new Ethereum-based network aims to track the life cycle of agricultural products and has also gained the pharmaceutical giant Bayer as a user.

On November 18, BlockApps, the block chain solution provider, launched a block chain-based network for tracing agricultural products called „TraceHarvest“. The pharmaceutical group Bayer is among the first users.

With TraceHarvest, users can trace the life cycle of agricultural products from Profit Revolution the source of the seed to the definition of the parties‘ responsibilities in the supply chain. The platform also offers users real-time information. Ideally, this will help to solve problems related to the manual tracing of agricultural products.

TraceHarvest is open to all participants in the supply chain, such as farmers, traders, manufacturers, distributors and technology providers. The platform should also enable farmers to develop new markets and generate additional income.

In addition to crop tracing, the platform can also be used for environmental and consumer protection

For example, for CO2 compensation credits and food safety recalls. The company also hopes that the data on the platform can be used by researchers to make the food supply chain more sustainable.

BlockApps worked on this project with Bayer Crop Science, a subdivision of the German pharmaceutical giant Bayer. Bayer helped develop the network and has been using it for two years in the United States and Brazil to track soybean and corn harvests and various other products.

Kieren James-Lubin, President and CEO of BlockApps, said of the launch: „Blockchain technology is already revolutionising agriculture. Thanks to our partnership with Bayer we are pioneers in this field. Together we have succeeded in making this concept a reality. ”

Recently, many countries and companies have also started to use block-chain in crop supply chains. In October, leading global agricultural companies from the United States, France, China and the Netherlands formed a joint venture to use block chain technology to streamline logistics processes in Brazilian agriculture.

Steven Marshall, the Prime Minister of South Australia, launched a block chain project called Entrust in September. It aims to protect the wine and dairy industry from counterfeit fraud in global markets and to achieve greater efficiency in all agricultural sectors.